Vor dem Sommer haben wir unser Crowdfunding-Portal wirbewegen.eu im Rahmen eines Workshops in Vöcklabruck vorgestellt. Kurz darauf ging auch das erste Projekt online, das wir im Rahmen von wirbewegen.eu mit Beratung und Kommunikationsleistungen begleitet haben. Unter dem Titel Musikalische Früherziehung bat der Kindergarten Neukirchen/Vöckla um Unterstützung für den Ausbau der musikalischen Frühförderung. Mit insgesamt 34 UnterstützerInnen erreichte das Crowdfunding-Projekt auf der Plattform wemakeit.com eine Summe von EUR 2.450,-. Damit wurden im Sommer weitere Instrumente für den Ausbau der musikalischen Frühförderung angeschafft, die demnächst eingeweiht werden sollen. Elisabeth Kienberger, Mutter der 3-jährigen Matilda, hat sich gemeinsam mit der Kindergartenleiterin Hildegard Hackstock maßgeblich um die Planung und Durchführung der Crowdfunding-Kampagne gekümmert und verrät uns im Interview, welche Erfahrungen sie damit gemacht hat.

instrumente-fu%cc%88r-den-kindergarten-vo%cc%88cklaager

wirbewegen.eu: Elisabeth, kannst du das Projekt „Musikalische Früherziehung“ kurz erklären?

Elisabeth: Im Rahmen des Crowdfunding-Projektes soll Geld gesammelt werden, dass letztlich für den Kauf von neuen Instrumenten für den Kindergarten dient. Seit letztem Jahr ist derKindergarten Neukirchen/Vöckla nämlich am durch das Land OÖ geförderten Programm “Musikalische Früherziehung” beteiligt. Die Kinder singen, tanzen und musizieren voller Hingabe – gemeinsam mit einer professionellen Musikpädagogin. Allerdings fehlt es zum optimalen Lernerfolg für alle Kinder an diversen Instrumenten, beispielsweise brauchen wir große Klangbausteine. Hier soll durch Beteiligung von Eltern, Großeltern und Musikbegeisterten Abhilfe geschaffen werden.

wirbewegen.eu: Warum habt ihr euch dazu entschieden, die Instrumente via Crowdfunding zu finanzieren?

Elisabeth: Crowdfunding war in den letzten Monaten in Regionalmedien und Co. sehr präsent. Nach Rücksprache mit Kindergartenleitung und Gemeinde haben wir uns dafür entschieden, diesen innovativen Weg der Projektfinanzierung zu beschreiten. Zu verlieren gab es ohnehin nicht viel.

wirbewegen.eu: Warum hat das nicht einfach die Gemeinde gezahlt?

Elisabeth: Gemeindebudgets sind in Zeiten wie diesen enorm straff. Die Instrumente sollten zudem so schnell als möglich den Kindergartenkindern zur Verfügung stehen – ohne lange Diskussionen in Gemeinderäten abzuwarten. Außerdem ist Crowdfunding im regionalen Kontext eine neue Form der Bürgerbeteiligung – Menschen kommen über solche Vorhaben ins Gespräch und übernehmen gleichzeitig ein Stück weit mit Verantwortung für das, was in ihrem Umfeld passieren soll.

wirbewegen.eu: Welche Erfahrungen habt ihr mit Crowdfunding gemacht?

Elisabeth: Es hat schon eine Weile gedauert, die generelle Bedeutung von Crowdfunding an die regionale Bevölkerung zu kommunizieren. Zudem bedarf es eines hohen Einsatzes einiger weniger im Ort gut verankerter Persönlichkeiten, die das Projekt pushen und unter die Leute bringen. Generell ist die Skepsis von Internet-finanzierten Vorhaben noch sehr groß und auch hier ist eine gute Vertrauensbasis zu den Projektträgern enorm wichtig. Das Projekt ist etwas holprig angelaufen und erst nachdem die ersten 5-10 Finanziers begonnen haben, Geld bereitzustellen, hat sich eine Art Eigendynamik entwickelt. Alles in allem war es ein neuer Weg, den wir hier beschritten haben, und hier kann man im Vorhinein nie sagen, wie die Sache ausgeht. In unserem Fall Gott sei Dank positiv

wirbewegen.eu: Welche Tipps kannst du ProjektinhaberInnen geben, die eine Crowdfunding-Kampagne planen?

Elisabeth: Möglichst viele Verbündete – auch von offizieller Seite – schon vor Projektstart für das Vorhaben begeistern. Bei uns war es in jedem Fall ein Vorteil das Projekt mit Unterstützung des Regionalentwicklungsvereins Vöckla-Ager umzusetzen – ebenso wie die Gemeinde mit im Boot zu haben. Soziale Medien wie Facebook und Whatsapp waren für die Kommunikation unerlässlich. Auch Regionalmedien haben wir mit einbezogen.

wirbewegen.eu: Wann kommen die Instrumente und wie geht’s jetzt weiter?

Elisabeth: Die Instrumente wurden bereits bestellt und sind dieser Tage zur Auslieferung bereit. Im Rahmen einer offiziellen Instrumentenweihe wollen wir uns bei den Hauptsponsoren bedanken – und gleichzeitig einen würdigen Abschluss für die vorher geleistete Arbeit feiern.

wirbewegen.eu: Dabei wünschen wir euch viel Spaß. Danke für das Gespräch!